Fortbildungwochenende:

Medienerziehung & Kinderrechte – 

Gefahren und Chancen im Internet 

Cybermobbing, Gaming, SextingHass – das Internet ist voller Gefahren für Jugendliche. Die Rechte von Jugendlichen beim Konsum digitaler Medien werden durch Eltern oft durch Unwissenheit und Kontrollverhalten verletzt. Selten werden Kinder über ihre Rechte in der digitalen Welt aufgeklärt – so wird Mediennutzung zur Herausforderung. Unsere einzigartige Fortbildungsreihe bietet konkrete Lösungsansätze. Vorkenntnisse sind nicht zwingend nötig.

An einem Wochenende (Freitag Abend bis Sonntag Nachmittag) wird Lehrer*innen, Schulsozialarbeiter*innen, Mitarbeiter*innen der Kinder- und Jugend-Arbeit die Chance geboten, sich weiterzubilden – in Zusammenarbeit mit der Medienpädagogin Alia Pagin und dem Team der Kinderrechtsorganisation KRF (KinderRechteForum).  

Im Fokus stehen hierbei pädagogische Fachkräfte, die mit Jugendlichen ab 12 Jahren bis ins junge Erwachsenenalter arbeiten. Die Fortbildung besteht aus einem Basismodul sowie fünf Aufbau-Modulen. Hierbei achten die Referent*innen auf einen ausgewogenen Mix aus Wissensvermittlung und Interaktion.  

      • Modul 1: Basis – Kinderrechte in der digitalen Welt 
      • Modul 2: Warum und welche digitalen Medien nutzen Jugendliche? 
      • Modul 3: Risiken und Gefahren von digitalen Medien – Medienkompetenz im Alltag 
      • Modul 4: Ist das wirklich noch Meinungsfreiheit? – Die Gefahr von Hassrede und Fake News 
      • Modul 5: Online Gaming und Fallstricke 
      • Modul 6: Medienkompetenz im pädagogischen Alltag mit Jugendlichen 

Die Fortbildung findet wahlweise an einem Intensiv-Wochenende in Köln statt oder alternativ als Reihe – online und ortsunabhängig über Zoom. Eine Verpflichtung zur Belegung sämtlicher Online-Module besteht nicht, wird aber empfohlen. Die Kurse werden im Zeitraum September Oktober 2021 angeboten. Im Anschluss an die Fortbildung erhalten alle Teilnehmer*innen ein qualifiziertes Teilnahmezertifikat mit Vermerk der besuchten Module bzw. des Fortbildungswochenendes.

Unsere Fortbildung startete erfolgreich als Online-Fortbildung in einzelnen Modulen – wir kommen gerne alternativ dem Wunsch nach einer kompakten Wochenend-Fortbildung nach, die sämtliche Inhalte zusammenfasst! Das klingt interessant? Dann kontaktieren Sie uns über unseren Chat, telefonisch unter +49 (0)221 98253-151 oder per Mail: akademie@kinderrechteforum.org!

Über die Fortbildungsleitung

Alia Pagin
Alia Pagin studierte unter anderem am Goldsmiths College, University of London und berät bundesweit Multiplikator*innen sowie Eltern zu medienpädagogischen Themen.
www.aliapagin.com

Üwen Ergün
Üwen Ergün ist Geschäftsführer des KRFs (KinderRechteForum) und Mitglied des geschäftsführenden Vorstands der National Coalition Deutschland, dem Netzwerk der deutschen Kinderrechtsorganisationen zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention.
www.uewenerguen.de

Die Module des Fortbildungswochenendes

Modul 1: Kinderrechte in der digitalen Welt (Basiskurs)

Welche Rechte haben Kinder und Jugendliche überhaupt, wenn es um das Internet und digitale Medien geht? Es reicht nicht, nur darüber zu sprechen, dass Jugendliche zu viel online sind und sich deshalb zahlreichen negativen Einflüssen aussetzen. Sie haben ein Recht darauf, sich im Netz zu bewegen, Medienkompetenzen zu erlernen und vor Gefahren geschützt zu werden. Deswegen wurde unsere Kursreihe entwickelt. 

Im Zuge des Basismoduls wird anhand der UN-Kinderrechtskonvention erörtert, welche Kinderrechte relevant für den Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen sind. Im Fokus stehen Beteiligungsrechte, Förderungsrechte und Schutzrechte. Aufbauend auf dieser Grundlage sollen verschiedene medienpädagogische Probleme des Alltags in den Folgekursen vertiefend behandelt werden, so dass Sie praxisbezogenes Wissen erwerben und im Berufsalltag nutzbar machen können.  

Modul 2: Warum und welche digitalen Medien nutzen Jugendliche?

Welche Medien werden von welchen Altersgruppen genutzt? Und warum ist es so wichtig, dass Jugendlichen der Zugang zu digitalen Medien gewährt wird?

Jugendliche haben ein Recht auf gleichberechtigten und sicheren Zugang zum Internet und digitalen Medien. Außerdem ist es wichtig zu verstehen, warum und wie Jugendliche das Internet nutzen, um sie vor potentiellen Gefahren schützen zu können. 

All diese Fragen werden wir gemeinsam mit Medienpädagogin Alia Pagin beantworten und verschiedene Handlungsmöglichkeiten in diesem Zusammenhang vorstellen. 

Um bestmöglich von den Kursinhalten profitieren zu können, sollte der Basiskurs ebenfalls besucht werden, da eine Wiederholung der Basisinhalte nicht möglich ist. 

Modul 3: Risiken und Gefahren von digitalen Medien – Medienkompetenz im Alltag

Big Data, Privatsphäre, Datenschutz – alles Begriffe, wie wir sie alle schon gehört haben. Aber was genau steckt dahinter? Wie verdienen Konzerne mit unseren Daten Geld?

Um Jugendlichen im Netz Schutz und Sicherheit bieten zu können, ist ein grundlegendes Wissen über diese Aspekte notwendig. Dabei haben Jugendliche das Recht – auch online – vor Gewalt, Missbrauch und Diskriminierung geschützt zu werden. Hierbei sind Sie als pädagogische Fachkräfte gefragt, Jugendlichen die Fähigkeiten zum Selbstschutz näherzubringen. Kinder und Jugendliche haben außerdem ein Recht auf Privatsphäre. Die ungefragte Veröffentlichung von Bildern oder Videos, auf denen Jugendliche zu sehen sind, ist kein unbekanntes Phänomen und dennoch immer noch höchst problematisch. Respekt für die Privatsphäre von Kindern und Jugendlichen bedeutet Kinderrechte zu verwirklichen und ist ebenso Thema des Moduls.

Um bestmöglich von den Kursinhalten profitieren zu können, sollte der Basiskurs ebenfalls besucht werden, da eine Wiederholung der Basisinhalte nicht möglich ist.

Modul 4: Ist das wirklich noch Meinungsfreiheit? – Die Gefahr von Hassrede und Fake News

In der heutigen Zeit ist dem Zugang zu Informationen in der Regel keine Grenzen gesetzt. Im Netz kursieren jedoch nicht nur hilfreiche Informationen, sondern auch sogenannte Fake News. Spätestens seit Corona wissen wir um die Gefahr, die von gezielten Falschinformationen ausgeht. Umso mehr sollten Jugendliche in ihrer Recherchekompetenz geschult werden. Gerade bei freien Meinungsäußerungen ist die Grenze oft unklar – Was ist Meinungsfreiheit und was ist Hassrede? Die klare Differenzierung ist oft nicht leicht und dennoch im Zweifel ausschlaggebend für die Bekämpfung von Hass im Netz. Gerade Jugendliche sind oft Zielscheibe extremistischer Inhalte. Die erhebliche Gefahr, die von diesen ausgeht, wird fatalerweise häufig unterschätzt.

Um dies künftig zu verhindern, wollen wir Sie mit dem nötigen Wissen sowie Reaktionsmöglichkeiten ausstatten, um Kindern und Jugendlichen eine sicherere Teilnahme an den digitalen Medien zu ermöglichen.

Damit Sie bestmöglich von den Kursinhalten profitieren können, sollte der Basiskurs ebenfalls besucht werden, da eine Wiederholung der Basisinhalte nicht möglich ist.

Modul 5: Online Gaming – Faszination und Teilhabe

Online Gaming als Problem der Jugend? Ballerspiele, Geldabzocke, Realitätsverlust? Oft können Erwachsene nicht verstehen, was Jugendliche an diesen ganzen Spielen finden – und die Sorge um die möglicherweise negativen Auswirkungen überwiegt. Besonders Jungen zocken gerne stundenlang, aber auch Mädchen verlieren sich in Fantasy- oder Rollenspielen. Welche Faszination steckt hinter solchen Spielen? Laut der UN-Kinderrechtskonvention haben Kinder und Jugendliche ein Recht auf Spiel. Es ist somit wichtig, die Balance zwischen angemessener Kontrolle und dem Zulassen von eigener spielerischer Erfahrung zu finden.

Hierbei soll der Online-Kurs die Sicht der Jugendlichen aufzeigen und ein Verständnis im Umgang mit Online Gaming bei Jugendlichen vermitteln.

Um bestmöglich von den Kursinhalten profitieren zu können, sollte der Basiskurs ebenfalls besucht werden, da eine Wiederholung der Basisinhalte nicht möglich ist.

Modul 6: Medienkompetenz im pädagogischen Alltag mit Jugendlichen

Dieser Kurs soll vor allem praktische Beispiele, kleine Konzeptionen und Methoden an die Hand geben, Medienerziehung im pädagogischen Alltag einzubinden.

Differenziertes Wissen über digitale Medien ist die Grundlage, um Hass im Netz, Verschwörungstheorien, Fake News und Gefahren für Kinder und Jugendliche zu identifizieren und Kinder und Jugendliche adäquat zu begleiten. Digitale Medien sind fester Bestandteil unseres alltäglichen Lebens – auch der Bildungssektor und der pädagogische Bereich müssen Medienkompetenz als essentielle Kulturtechnik anerkennen.

Da es sich um das Abschlussmodul unserer 6-wöchigen Fortbildungsreihe handelt, empfehlen wir die Teilnahme vorheriger Module (inklusive Basismodul). Eine Wiederholung bisheriger Kursinhalte kann nicht geleistet werden.

Bis zu 50% des Gesamtpreises sparen

Die Teilnahme an unserer Fortbildung ist grundsätzlich über einen Bildungsscheck förderfähig.

Informationen zur Bildungsprämie:

Erwerbstätige können Prämiengutscheine der Bildungsprämie noch bis Ende 2021 erhalten und bei Weiterbildungsanbietern bis zum 30. Juni 2022 einsetzen. Mit dem Prämiengutschein werden 50 % der Teilnahmegebühr übernommen. Um den Prämiengutschein zu erhalten wenden Sie sich bitte direkt an die Beratungsstellen: www.bildungspraemie.info/beratungsstellen

Bei Erfüllung der Kriterien wird Ihnen dieser dort ausgehändigt. Wenn Sie den Prämiengutschein vor Beginn unserer Fortbildung bei uns einreichen, müssen Sie nur die Hälfte der Gebühren selbst zahlen. Der Prämiengutschein kann nicht rückwirkend nach Ausstellung der Rechnung oder Beginn der Fortbildung eingelöst werden.

Bitte beachten Sie, dass eine Bildungsprämie nur eingelöst werden kann, wenn die Teilnahmegebühren nicht über den Arbeitgeber abgerechnet werden – die Kosten für die Teilnahme also privat getragen werden. 

Weitere Informationen unter: www.bildungspraemie.info/de/weiterbildungsinteressierte-17.php

Kostenlose Telefonberatung: 0800 26 23 00

E-Mail: bildungspraemie@buergerservice.bund.de

Teilnahmegebühren

Es wird empfohlen, vor einer Teilnahme an Aufbaumodulen (Modul 2-6) das Basismodul (Modul 1) – welches den Zusammenhang zwischen Kinderrechten und der digitalen Welt thematisiert – zu belegen. Der Preis richtet sich nach der Anzahl der gebuchten Module. 

Ihre persönliche Ansprechpartnerin

Frau Melina Sonne

Projektleiterin

Telefon: 0221/98253-154 
E-Mail: akademie@kinderrechteforum.org