Unsere Projekte > Kein Platz für Extremismus

Klimaheld*in – Kinderleicht in ein nachhaltigeres Leben

Geplante Durchführung: 2021/2022

Was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit und wieso reden alle immer davon? Vegan – klimafreundlich – plastikfrei – fair – regional, Müll vermeiden, Erderwärmung und Tierleid verhindern. All das zusammen genommen klingt nach einem nachhaltigen Leben, aber wow, wo fängt man da an? Glücklicherweise erwartet niemand von uns, dass wir alles auf einmal umsetzen, richtig? Richtig!

Das Projekt soll sich auf die Artikel 6-Recht auf Leben; Artikel 24 – Gesundheitsvorsorge und Artikel 29 – Bildungsziele und Bildungseinrichtungen der UN-Kinderrechtskonvention stützen. Gleichzeitig orientiert sich das Projekt an den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen, die mit der Agenda 2030 formuliert wurden. Im Fokus stehen dabei die Ziele 12-Nachhaltige/r Konsum und Produktion; Ziel 13-Maßnahmen zum Klimaschutz und Ziel 17-Partnerschaften zu Erreichung der Ziele.

Was sind die Ziele?

Unser Nachhaltigkeitsprojekt “Klimaheld*in – Kinderleicht in ein nachhaltigeres Leben” führt Kinder und Jugendliche altersgerecht an eine nachhaltigere Lebensweise heran.  
Das Projekt findet im Kölner Stadtgebiet statt und richtet sich an Teilnehmende, welche in Köln wohnhaft sind. Die Zielgruppe setzt sich aus Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern/Erziehungsberechtigten zusammen.  

Im Mittelpunkt des Vorhabens stehen die Themenfelder Lebensmittelverschwendung, Abfallvermeidung und Kleidungsproduktion. Dazu planen wir eine Upcycling-Aktion, die den Kindern zeigen soll, wie sie ganz einfach aus alten Sachen Neues gestalten können. Zudem planen wir eine Kleidertauschparty, die den Teilnehmenden verdeutlichen soll, dass Tauschen eine Alternative zum Konsum der Wegwerfgesellschaft sein kann. Abgerundet wird das Projekt durch den interaktiven Vortrag sowie Informationsständen zu wichtigen Nachhaltigkeits- und Umweltthemen.  

Das Projekt soll den Kindern und Jugendlichen eine umweltbewusste Denkweise näherbringen und sie motivieren, ihr eigenes Konsumverhalten kritischer zu betrachten. Durch den lösungsorientierten Ansatz des Projekts werden neben Faktenwissen des Klimawandels konkrete Tipps für den Alltag mitgegeben. Anstatt Druck auszuüben, ein vollständig nachhaltiges Leben sofort umzusetzen, soll Motivation und Inspiration für kleine alltagsnahe Veränderungen geweckt werden. Bei der Umsetzung ist uns besonders wichtig, dass wir miteinander und voneinander lernen und uns nicht verurteilen.  

Kinder bilden den Grundpfeiler unserer Gesellschaft und machen ⅓ der Weltbevölkerung aus. Als Betroffene, Akteure, Lernende, Konsumenten und zukünftige Entscheidungsträger*innen ist es wichtig, Kindern und Jugendlichen frühzeitig über den Klimawandel aufzuklären und Ihnen Lösungsansätze mitzugeben. Aus diesen Gründen möchten wir die Verantwortung übernehmen, Beiträge zur Umweltbildung zu leisten.  

Ein großes Anliegen mit unserem Projekt ist es die Kölner Nachhaltigkeitsszene zu stärken, indem wir Kooperationen mit nachhaltigen Unternehmen und Start-Ups eingehen und so zur weiteren Vernetzung nachhaltiger Multiplikator*innen beitragen.

An wen richtet sich das Projekt? 

Das Projekt richtet sich in erster Linie an Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren und optional an ihre Eltern und Erziehungsberechtigten.

Wann, wo und wie wird das Projekt idealerweise durchgeführt? 

Die Veranstaltungen sollen an Wochenenden (Samstag/Sonntag) ab September/Oktober 2021 in den Räumlichkeiten und im Außenbereich des KRFs stattfinden.

An wen kann ich mich bei Interesse am Projekt wenden? 

Sie können sich an projekte@kinderrechteforum.org wenden oder Sie kontaktieren uns direkt über die Telefonnummer +49221/982 53-154.

Jana Tischer

Leitende Projektmanagerin
Fachbereich Programme & Projekte

Telefon: 0221/98253-154
E-Mail: projekte@kinderrechteforum.org